„Blau und Grün“ – Weg zum nachhaltigen nautischen Fremdenverkehr

„Blau und Grün“ – Weg zum nachhaltigen nautischen Fremdenverkehr

Rolle der Nautik im Promovieren und Positionieren der Destination und Wichtigkeit der nachhaltigen Fremdenverkehrsentwicklung  

 

Am 18. Oktober fand in Rovinj eine Konferenz statt, anlässlich der, führende Personen des istrischen Fremdenverkehrs über die Rolle der Nautik im Promovieren und Positionieren der Destination auf dem Fremdenverkehrsmarkt und über die Wichtigkeit der nachhaltigen Fremdenverkehrsentwicklung sprachen. Die Konferenz wurde mit den einführenden Reden von Ivica Božan, Vorstandsvorsitzender der Zeitung Glas Istre, Marko Paliaga, Bürgermeister der Stadt Rovinj, und Josip Ostrogović, Vorstandsmitglied für Investitionen, Marketing und Handel eröffnet. Die Konferenz moderierte die berühmte Fernsehlegende Tončica Čeljuska.

 

ACI Marina Rovinj und ihr Beitrag zu Destination

 

Marko Paliaga, der Bürgermeister der Stadt Rovinj, betonte mit besonderem Stolz, dass die Stadt Rovinj heuer zum zweiten Mal der Champion des kroatischen Fremdenverkehrs ist, während Josip Ostrogović der Stadt Rovinj und dem Grand Hotel Park in Rovinj zu den gewonnenen Auszeichnungen, im Rahmen der heurigen Tage des kroatischen Tourismus, gratulierte. Die ACI Marina Rovinj, der funkelndste Edelstein der ACI-Kette, bestehend aus 22 Marinas, trug mit Sicherheit zum Erlangen der Auszeichnungen bei. Mit ihren reichhaltigen Inhalten und mit dem hohen Dienstleistungsniveau, ausgezeichnet mit den prestigeträchtigen fünf Ankern, mit welchen sich nur wenige der kroatischen Marinas rühmen können, bringt die ACI-Marina zahlungskräftige Gäste in die Stadt.  Auf der anderen Seite, nautische Gäste wählen gerade die Stadt Rovinj, weil die Stadt selbst auch eine Destination ist, die hochqualitative Inhalte bietet. Der nautische Tourismus und die Destination müssen eine Einheit bilden und Rovinj ist gerade hierfür ein gutes Beispiel.

 

Fürsorge um das Meer und um die Umwelt im Fokus

 

In der ersten Podiumsdiskussion unter dem Namen „Blau und Grün“ („Plavo i zeleno“) nahmen folgende Personen Teil: Dr. Ivan Herak, Vorstandsmitglied der ACI AG zuständig für Finanzen, Konzernrecht und Personalressourcen, Donald Schiozzi, Direktor der Hafenverwaltung Rovinj, Danijel Benčić, Vorstandsvorsitzender des Unternehmens Rudan in Žminj und der Gründer des Unternehmens Olympic Sails, Klaudio Demartis aus Italien.

Die Teilnehmer teilten die Meinung, dass wir alle den Fokus primär auf die Fürsorge um das Meer und um die Umwelt setzen müssen. Die grüne Komponente im Geschäftsgebaren eines jeden Unternehmens ist heute ein Muss, denn ohne diese Komponente gibt es auch keinen Fortschritt. Dr. Herak hob hervor, dass die Republik Kroatien die Chancen und die Wichtigkeit der sauberen Energie erkannt hatte und dass sie im Sinne der Umweltpolitik der Europäischen Union mit der Durchführung aktiver Maßnahmen zur Realisierung der grünen Transition bereits begonnen hat. Das Kroatische Parlament beschloss im März 2022 die Strategie für Wasserstoff bis 2050, welche die Rahmenbedingungen zur Herstellung, Lagerung, Transport und Anwendung des Wasserstoffs im Allgemeinen bestimmt, mit dem Ziel der Reduktion der CO2 Emission und der Integration der Wirtschaft in die Ausrüstungsproduktion. Damit wären die technologische Anpassung und die Teilnahme am europäischen und am Weltmarkt auf dem Gebiet der Wasserstofftechnologien gewährleistet. Diese Wichtigkeit erkannte auch die ACI AG, die zur Vorreiterin der grünen Transition wurde. Die Republik Kroatien, zusammen mit der Republik Slowenien und der Autonomen italienischen Region Friuli, Venezia Giulia, ist in das Projekt „Dolina vodika Sjeverni Jadran“ eingebunden, mit dem Ziel, alle Projekte des North Adriatic Hydrogen Valley mit den potentiellen Partnern in den Mitgliedsstaaten, zu verbinden. Unlängst wurde auch die ACI AG Mitglied dieses Konsortiums.

Hinsichtlich der Absicht, die Anpassung bzw. die Transition zur grünen Energie zu beschleunigen, werden in nächster Zeit, auf der Ebene der Europäischen Union, zahlreiche Wettbewerbe gestartet, aus welchen finanzielle Mittel für die beabsichtigte Wasserstoffanwendung geschöpft werden können. Für den Ersten solchen Wettbewerb hat der Aufsichtsrat der ACI AG dem Vorstand der ACI AG, seine Zustimmung zur Teilnahme an dem Projekt „Mobilitätskorridor mit Null Emission – Nördliche Adria“, erteilt. Aufgrund dieser Zustimmung hat sich die ACI AG zur Teilnahme an dem Wettbewerb „Dolina vodika Sjeverni Jadran“, bzw. „North Adriatic Hydrogen Valley“ (Horizon Europe Programme – Clean Hydrogen Joint Undertaging), Hydrogen Valleys (smart-scale) angemeldet.

 

Nachhaltiger Fremdenverkehr und Qualität des Angebots

 

An der zweiten Podiumsdiskussion unter dem Namen „Auf dem Meer und mit ihm“ („Na moru i s njim“) haben an der konstruktiven Diskussion über den nachhaltigen Fremdenverkehr folgende Personen teilgenommen: Filip Zoričić, Bürgermeister der Stadt Pula, Vili Bassanese, Bürgermeister der Stadt Umag, Andrija Šimić, Kapitän und Eigentümer der Simmor Agentur, Denis Ivošević, Direktor der Fremdenverkehrsgemeinschaft der Gespanschaft Istra, Selimir Ognjenović, Eigentümer der Agentur I.D. Riva Tours, und Damir Krešić, Direktor des Instituts für Tourismus der Republik Kroatien. Filip Zoričić hob hervor, dass neben dem nachhaltigen Fremdenverkehr, unser Ziel auch die höhere Qualität der Angebote sein muss, womit auch die anderen Teilnehmer einverstanden waren.

Foto: Milivoj Mijosek/Glas Istre

HIGHLIGHTS

Scroll to Top