JURAJ BUKŠA VERTRAT DIE ACI AG IN PULA, BEI DER KONFERENZ ÜBER DEN NAUTISCHEN FREMDENVERKEHR

JURAJ BUKŠA VERTRAT DIE ACI AG IN PULA, BEI DER KONFERENZ ÜBER DEN NAUTISCHEN FREMDENVERKEHR

Die Hauptthemen der Konferenz waren gerade jene Gebiete, in welchen die ACI AG unumstritten der heimische Vorreiter ist, u. zw. in der Konkurrenzfähigkeit und auf dem Gebiet des Umweltschutzes im nautischen Fremdenverkehr

 

Am 23. November 2021 wurde in Pula die Konferenz über den nautischen Fremdenverkehr abgehalten. Diese Konferenz wurde von der Schule für Fremdenverkehr, Gastgewerbe und Handel in Pula und von der Gespanschaftskammer Pula der Kroatischen Wirtschaftskammer organisiert, im Rahmen des Projektes KLIK Pula. Dabei wurden aktuelle Fragen im Zusammenhang mit der Konkurrenzfähigkeit des nautischen Fremdenverkehrs und mit dem Einfluss des nautischen Fremdenverkehrs auf die Umwelt und ihren Schutz behandelt. Im Namen der ACI AG sprach der Direktor der Abteilung für Nautik, Herr Dr. Juraj Bukša. Herr Bukša nahm an dem Podiumsgespräch mit dem Titel „Konkurrenzfähigkeit des kroatischen Fremdenverkehrs“ teil und hob dabei besonders die Wichtigkeit der Konzessions-verlängerungen hervor, um mit den strategischen Investitionen fortfahren zu können und um eine kontinuierliche Entwicklung des nautischen Fremdenverkehrs in der Republik Kroatien zu gewährleisten.

Neben Herrn Bukša nahmen an dem Podiumsgespräch folgende Persönlichkeiten teil: Sean Lisjak, der Präsident der Vereinigung der Marinas bei der Kroatischen Wirtschaftskammer, Prof. Dr. Alen Jugović, Dekan der Fakultät für Seefahrt Rijeka, Dolores Brenko Škerjanc, Hafenkapitänin des Hafenamtes Pula und Donald Schiozzi von der Hafenverwaltung Rovinj. Eine adäquate Entwicklung des elitären nautischen Fremdenverkehrs in Kroatien ist auch die Voraussetzung für das Etablieren Kroatiens als Nautische Supermacht. In diesem Zusammenhang spielen die Verlängerungen der Konzessionen eine Schlüsselrolle, um weitere Investitionen in die Qualität und die Konkurrenzfähigkeit der Marinas auf der kroatischen Adria zu sichern. Die Podiumsgesprächsteilnehmer  kamen überein, dass die Konzessionen die Voraussetzung für zahlreiche Investitionen sind, die unbedingt notwendig sind, damit das kroatische Fremdenverkehrsangebot konkurrenzfähig sein kann, wobei das langfristige Ziel auf jeden Fall ein nachhaltiger Fremdenverkehr sein muss.

Herr Bukša hob die künftige ACI Marina Rijeka in Porto Baroš hervor, welche eines der Beispiele für eine innovative, grüne und nachhaltige Marina, mit den höchstmöglichen Standards der Dienstleistungen sein wird. In diese Marina wird die ACI AG, zusammen mit GITONE, einem Teilunternehmen der deutschen Lürssen GmbH & Co. KG, mehr als 360 Millionen Kuna investieren.

Die Konferenz, die das Publikum live und online verfolgen konnte, wurde von der Schule für Fremdenverkehr, Gastgewerbe und Handel in Pula, als Initiatorin des Projektes KLIK Pula, d. h. von ihrem Zentrum für kompetente lebenslange Entwicklung von innovativen Leistungsfähigkeiten und Erfahrungen im Bereich des Gastgewerbes und des Fremdenverkehrs organisiert, zusammen mit der Kroatischen Wirtschaftskammer, bzw. mit der Gespanschaftskammer Pula, als wichtigen Partner bei der Verwirklichung des Projektes.

HIGHLIGHTS

Scroll to Top